Erkenntnisse zu Muskelaufbau und Knochen

Muskulatur braucht Bewegung

Regelmäßige Bewegung übt einen Reiz auf die Knochen aus, fördert so den Knochenaufbau, sorgt für verbesserte Durchblutung, trainiert die Muskulatur und dient dem Muskelaufbau. Gleichzeitig bleiben Sie beweglich, schulen das Gleichgewicht und die Balance. Das gilt in jungen Jahren und auch im Alter.

Mehr Vitalität

Nur, älter werden heißt auch, die Vitalität nimmt ab und die Vitalprozesse laufen nicht mehr so wie in jungen Jahren. Wenn Sie gesund bleiben wollen, müssen Sie aktiv werden!

Muskulatur und Knochen haben dabei die zentrale Bedeutung. Die Muskulatur ist zu sehen, die Knochen tragen uns unsichtbar - beide (!) aber müssen in ihren Anforderungen, ihrer Belastbarkeit und in ihrem Zusammenspiel trainiert werden.

Als biologisches System folgen Muskulatur und Knochen im Körper einem einfachen Grundsatz: der Körper stellt so viel an Muskulatur und Knochen bereit, wie er braucht. Oder umgekehrt: wenn Sie Muskulatur und Knochen nicht aktiv trainieren, bauen sich diese ab und Sie altern körperlich schneller.

Stoffwechsel- und degenerative Erkrankungen (z.B. Osteoporose oder Sarkopenie) begleiten und beschleunigen diese Prozesse ab der Lebensmitte häufig und schränken die Vitalität noch stärker ein. Weiter abnehmende körperliche Aktivität führt zu einem fortschreitenden Abbau von Muskulatur und Knochen. Das Liv-Therapiesystem wirkt diesem Verfallsprozess entgegen und fördert Muskelaufbau und Vitalität.

Muskelaufbau

Als Teil des Alterungsprozesses baut der Körper kaum wahrnehmbar über viele Jahre die Grundmuskulatur ab, auch die Muskelfasern des Typs IIA. Diese Fasern arbeiten sehr schnell, bieten kurzfristig hohe Kraftleistung und sind von besonderer Bedeutung für den Knochenaufbau - somit in Folge auch für die Knochenqualität.

Muskelfaser-Aktivität

Die Aktivität der Typ IIA-Muskelfasern: Die blaue Linie (oben) steht für einen jüngeren Menschen, die rote Linie (unten) für einen älteren. Der altersbedingte Abbau macht sich ab etwa dem 50. Lebensjahr entscheidend bemerkbar. Ziel der Therapie ist es, die wichtigen Typ IIA-Muskelfasern zu aktivieren und ihre Funktion zu unterstützen.

Vor allem im Bereich der gesamten Skelettmuskulatur, von Herz-Kreislauf, Venen, Blutrückfluss und Lymphsystem ist die Aktivität der Typ IIA-Muskelfasern relevant. Im Bereich der Wadenmuskulatur sind sie entscheidend beteiligt an Funktionen wie Gleichgewicht und Standstabilität.

Das heißt: Unsere Vitalität und wichtige Stoffwechselprozesse hängen auch von der Aktivität der Typ IIA-Muskelfasern ab. Ab der Lebensmitte werden jedoch diese speziellen Muskelfasern weniger und auch inaktiver.

Das Liv-Training (Low Intensity Vibration) wirkt diesem Muskelabbau entgegen, unterstützt den Muskelaufbau und gibt Ihnen neue Kraft. Die Stimulation durch das Therapiesystem greift diese natürlichen, körpereigenen und im Alter nachlassenden Muskelimpulse Ihres Körpers auf - Impulse und Stimulation liegen mit 30 Hz genau im Wirkbereich der zu unterstützenden Typ IIA-Muskelfasern. Somit arbeitet das Training gegen die altersbedingte Abnahme der Muskelleistung (Sarkopenie) und fördert den Muskelaufbau (primär im Bereich der Wadenmuskulatur, besonders um hier mehr Sturzprophylaxe zu ermöglichen).

Muskelfasern – die kleinen Helden der Aktivität

Muskulatur ist viel mehr als das, was wir an Armen, Beinen oder Po sehen. Das der Muskulatur zugrundeliegende Gewebe unseres Körpers besteht aus unterschiedlich charakteristischen Muskelzellen und Muskelfasern - das sind mikroskopisch kleine Teile des Körpers, aus denen sich die Muskulatur zusammensetzt.

die Muskelatur im Aufbau

Im Aufbau differenziert man verschiedene Muskelfasertypen und in der Funktion unterscheidet man nach Aufgaben, die eher Kraft, Flexibilität und Schnelligkeit erfordern, und anderen, die eher Ausdauer oder Stabilität unterstützen. Die Muskelfasern bilden auch die Basis der Bewegung und der Beweglichkeit.

Lassen Sie uns das durch zwei grundverschiedene Sportarten veranschaulichen: Ein Marathonläufer muss viele Stunden ausdauernd laufen können, hingegen benötigt ein Boxer im Bruchteil einer Sekunde gewaltige Kräfte für seinen Schlag. Hier werden verschiedene Fasern beansprucht, da verschiedene Aufgaben gelöst werden müssen. Beide Sportler trainieren "bewusst" verschiedene Muskeln und "unbewusst" verschiedene Muskelfasertypen - beim einen steht die Ausdauer, beim anderen die Kraft im Vordergrund.

Aber nicht jede Muskel-Bewegung steuern wir bewusst. Lassen Sie uns den Blick nach innen lenken: Es gibt Aktivitäten der Muskulatur und der Muskelfasern, die der Körper von ganz alleine regelt - denken Sie an den Herzschlag, die Atmung, die Verdauung oder die Venenklappen in den Waden, die den Blutfluss unterstützen. Alles bewegt sich und arbeitet, ohne dass wir etwas tun müssen.

Jeder weiß, dass das Herz ein starker Muskel ist. Aber wer macht sich schon Gedanken, wie viel Kraft es braucht, um immer zu schlagen? Oder wie kommt das Blut aus den Beinen, entgegen der Schwerkraft, wieder nach oben zum Herzen? Eine Vielzahl dieser körpereigenen Funktionen wird über Kraftimpulse der Muskelfasern gesteuert, sie halten unseren Organismus aktiv. Muskelfasern arbeiten still, im Inneren unseres Körpers - und vor allem unbemerkt.

Typ IIA-Muskelfasern

Der menschliche Körper wird geprägt von drei unterschiedlichen Typen von Muskelfasern: Sie werden u.a. unterschieden nach ihrem Kraftpotenzial und den Kontraktionsraten (das sind kleinste, natürliche Kraft- und Bewegungsimpulse, die willentlich nicht zu beeinflussen sind).

Muskelfasern ändern ihren Anteil an der Gesamtmuskulatur mit dem Alter und übernehmen im muskuloskelettalen System unterschiedliche Aufgaben. Besonders die Typ 2A-Muskelfasern sind für unseren Knochenaufbau und die Standstabilität wichtig – diese Muskelfasern bewegen sich schnell und setzen winzige Kraftimpulse an den Knochen.

Drei Typen von Muskelfasern

Muskelfaserschnitt

Muskeln bestehen nicht nur aus einem Faser-Typ. Der Begriff Muskelfaser beschreibt eine Untereinheit des Muskels, welche nach den Muskelfaserbündeln folgt - quasi kleiner als die Bündel und größer als die Zellen. Auch als quergestreifte Muskelzelle bezeichnet, sind dies keine einzelnen Zellen, sondern diese Fasern ein sogenanntes Zellsystem. Es gibt drei unterschiedliche Typen von Muskelfasern mit unterschiedlichen Eigenschaften: Typ 1 (weiß) langsam bewegend, Typ 2A (hellblau) schnell bewegend und Typ 2B (dunkelblau). (Bildquelle: © Jochen Wegner, 2010)

Typ 1 - Slow-Twitch: Der erste Fasertyp, den wir uns ansehen, ist die Typ 1 Faser: Diese Fasern dienen der langsamen Kontraktion (daher slow-Twitch - langsam zuckend bei etwa 10 Hz) und sie können die Muskelkontraktion über einen langen Zeitraum aufrechterhalten.

Typ 2A - Fast-Twitch: Die nächste Kategorie der Muskelfasern wird Fast-Twitch Faser genannt, eingeteilt in Typ 2A und 2B. Typ 2A-Muskelfasern sind für ihre Fähigkeit bekannt, Aktionspotentiale sehr schnell zu übermitteln und eine hohe Umsatzrate an Kraft zu erzeugen. Diese sind für schnelle Muskelkontraktionen verantwortlich. Typ 2A-Muskelfasern sind hochaktiv und schnell zuckend bei ca. 20 bis 40 Hz.

Typ 2B - Fast-Twitch: Dieser Fasertyp ermüdet am schnellsten von allen, kann aber im Gegenzug die meiste Kraft und Leistung erzeugen. Es ist der am schnellsten reagierende Muskelfasertyp (ca. 50 bis 100 Hz).

Unterstützen Sie Muskelaufbau und Knochen

Die Aktivität der Typ IIA-Muskelfasern ist elementar für unsere Vitalität sowie für bedeutende Stoffwechselprozesse. Abnehmende Aktivität der Muskulatur im Alter steht dabei für zunehmende Entwicklung von Osteoporose und Muskelschwäche.

Das Training mit dem Liv-Therapiesystem steht für mehr Vitalität, gesunde Knochen und zunehmende Mobilität. Das Zusammenspiel von Muskulatur und Knochen wird intensiv und gezielt unterstützt und gefördert. Regelmäßige Bewegung übt einen Reiz auf die Knochen aus, fördert so den Knochenaufbau, sorgt für verbesserte Durchblutung und dient dem Muskelaufbau. Gleichzeitig bleiben Sie beweglich, schulen das Gleichgewicht und die Balance. Das gilt in jungen Jahren und auch im Alter.

Werden Sie aktiv: Unterstützen Sie Muskelaufbau und Stabilität der Knochen.

Rehabilitation und Vitalität

Förderung der allgemeinen Vitalität. Aufbau der Grundmuskulatur. Muskelstärkend während der Rehabilitationsphase. Stärkt und erhöht die Muskelmasse. Zur Linderung von Schmerzen durch Muskelverspannungen. Stimuliert den Blut- und Lymphfluss ... mehr >

Sturzprophylaxe

Das Training verbessert Balance, Haltungsreflexe und Koordination, dient der Sturzprophylaxe und der Schulung der Standstabilität. Koordination und Stabilität spielen eine wichtige Rolle – frei nach dem Motto: "Wer nicht stürzt, bricht sich nichts" ... mehr >

Informieren Sie sich!

Das Liv-Therapiesystem steht für Sie zur Verfügung. Informieren Sie sich zu Ihren persönlichen Belangen. Machen Sie sich selbst ein Bild und profitieren Sie von den Erfahrungen anderer Anwender. Wir informieren Sie gerne ...  mehr>